Neues Buch Hofermühle Süd

[googlemaps http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Am+Steinbruch+heiligenhaus&aq=&sll=51.151786,10.415039&sspn=20.474872,57.084961&ie=UTF8&hq=&hnear=Am+Steinbruch,+42579+Heiligenhaus,+Mettmann,+Nordrhein-Westfalen&t=h&z=14&ll=51.306104,6.951556&output=embed&w=600&h=350]
Seit kurzer Zeit gibt es die Neuauflage der Biologischen Kartierungen im Naturschutzgebiet „Steinbruch Hofermühle Süd“ im Handel zu kaufen.
Der Steinbruch Hofermühle Süd im Angertal südlich von Heiligenhaus liegt mit 9 Hektar Fläche größenmäßig etwa in der Mitte zwischen „unseren“ Steinbrüchen Grube 7 und Grube 10.
Das Buch ist ein echtes Lehrstück für alle, die in Steinbrüchen Naturschutz machen: Praktisch alle Bearbeiter beschreiben die zunehmende Verwaldung des Steinbruchs, und beklagen den Verlust von Rohboden- und Offenlandstrukturen. Besonders die Insektenkundler (alleine 639 Käferarten sind im Steinbruch nachgewiesen!) empfehlen unisono mehr oder weniger rabiates Zurückdrängen der Verbuschung, Freistellen der Felswände, bis hin zum Abschieben des Oberbodens. Und dabei wird in Hofermühle bereits seit über 15 Jahren von der ULB gepflegt, aber anscheinend nicht konsequent genug.
Das Buch ist im Verlag Natur & Wissenschaft (Solingen) als Supplementband 12 der Acta Biologica Benrodis erschienen. (ISBN 0177-9214), und kostet 10,- €
Presseartikel findet Ihr im Lokalkompass und in der Westdeutschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.