Hermgesberg – Amphibienzaun

Fotos: Frank Wolfermann

Die Erdkröten- und Grasfroschpopulation aus dem Osterholz (Wuppertal) überquert auf dem Weg zum Laichgewässer den Hahnenfurter Weg und die Zufahrt zur „Western-Ranch“ am Hermgesberg. An den kritischen Stellen stehen insgesamt etwa 400m Amphibienzaun, den Zaun am Osterholz stellt der Kreis Mettmann, den Rest die AGNU.

AGNU-Aktivitäten

Alljährliche Krötenzaun-Betreuung im Frühjahr während der Hinwanderung zum Laichgewässer. Seit etlichen Jahren erscheinen die Erdkrötenbestände weitgehend stabil, in jedem Jahr werden auf der Hinwanderung etwa 1000 Tiere in den Eimern gezählt, dazu kommen einige Grasfrösche, Berg- und Teichmolche. Auf der Stichstraße zum Reiterhof herrscht insbesondere abends verhältnismäßig starker Autoverkehr, wodurch ohne Krötenzaun pro Saison mehrere hundert Kröten überfahren werden würden. Möglicherweise würde dies die sehr große Population dort nicht beeinträchtigen, aber überfahrene Kröten sind kein schöner Anblick.

Probleme

Der Einsatz erfordert viel Zeit und lässt sich von Jahr zu Jahr wegen schwieriger Voraussage der Wanderzeit nur sehr schwer „timen“.

Monitoring

Jahresweise Listen der eingesammelten Amphibien. Daten und Koordination der Aufbau- und Sammeltermine: Conny Heckermann.
Die von der AGNU erfassten Amphibiendaten sind in der öffentlichen Datenbank observation.org frei einsehbar. BRD – Haan Gruiten Hermgesberg

Letzter  Einsatz

5. März 2022: Zaunaufbau